LEP: Interventionskataloge für das Gesundheitswesen

Die Klassifikationssysteme von LEP ermöglichen eine strukturierte, einheitliche und interdisziplinäre Dokumentation von Leistungen im Gesundheitswesen sowie vielseitige Auswertungen und Analysen. Ob in der Pflegedokumentation, für detaillierte Analysen oder die Bewertung von Behandlungsprozessen, ob für Physiotherapie, Hebammen oder Sozialdienste: LEP schafft mit den Interventionskatalogen einen spürbaren Mehrwert, stärkt die Zusammenarbeit der einzelnen Berufsgruppen und steigert die Qualität auf allen Ebenen. Zudem werden laufend neue Kataloge für weitere Berufsgruppen im Gesundheitswesen entwickelt.

Ihre Vorteile mit LEP-Interventionskatalogen

  • Mit LEP Prozesse steuern

    Mit LEP werden klinische Daten wie die Patientendokumentation einmalig am Ort der Patientenversorgung (Point of Care) dokumentiert. Im Anschluss können sie mehrfach und durch unterschiedliche Nutzergruppen weiterverwertet werden. Durch die automatisierte Leistungsdokumentation lassen sich Doppelerfassungen weitestgehend vermeiden.

  • Mit LEP Daten effektiv nutzen

    Als Kommunikationsinstrument eröffnet LEP vielfältige Analyse-, Prognose- und Benchmark-Möglichkeiten. Prozessdaten zur Führung, betriebsinternen Planung und Kostenabrechnung können durch Kennzahlen in verschiedenen Detaillierungsgraden ausgewertet werden. Mit LEP-Interventionskatalogen behalten Führungspersonen und Mitarbeitende den Überblick, ermöglichen dank Standardauswertungen einen objektiven Datenvergleich und sorgen für Kosten- und Leistungstransparenz.

    Mehr zur Datenauswertung

  • LEP ist vielseitig

    LEP ist nach dem Baukastensystem aufgebaut und wird optimal auf betriebsspezifische Strukturen abgestimmt. LEP-Interventionskataloge können in die bestehende KIS-Umgebung integriert werden. Auch Verknüpfungen mit Assessments oder Ordnungssystemen wie Diagnosen oder Outcomes lassen sich umsetzen.

    Sie wünschen eine betriebsspezifische Anpassung? Wir beraten Sie gerne.

  • LEP ist praxisnah

    LEP wird in enger Zusammenarbeit mit Gesundheitsfachpersonen sowie Wissenschaftlern entwickelt und kontinuierlich optimiert sowie aktualisiert. Dadurch ist LEP fest in der praktischen Arbeit verankert: Formulierungen liegen nahe am Sprachgebrauch der Gesundheitsfachpersonen, ihre Bedürfnisse und Anforderungen stehen im Vordergrund. Die Verbindung von wissenschaftlichem Know-how und ausgeprägter Praxistauglichkeit gewährleistet die hohe Akzeptanz von LEP bei Anwenderinnen und Anwendern.

  • LEP vernetzt international

    LEP wird in rund 800 Krankenhäusern, psychiatrischen Kliniken, Rehabilitationskliniken und weiteren Betrieben des Gesundheitswesens in der Schweiz, in Deutschland, Österreich und Italien angewendet. Die vielseitige Lösung berücksichtigt die Systematisierte Nomenklatur der Medizin (SNOMED CT), die Internationale Klassifikation der Pflegepraxis (ICNP) sowie die Internationale Berufsnomenklatur (ISCO). LEP ist entsprechend der ISO-Norm 18104 2014 aufgebaut.

    Aktuell ist LEP in den Sprachversionen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch erhältlich.

Jetzt Broschüre downloaden

In unserer kompakten Broschüre finden Sie das Wichtigste über die Sprache der Digitalisierung im Gesundheitswesen und erfahren mehr über die Möglichkeiten und Vorzüge von LEP.

Anwendungsfelder von LEP

Kliniken

In Akutspitälern und anderen Kliniken sind effiziente und durchgängige Behandlungsprozesse essenziell. Die Dokumentation mit LEP schafft einen verlässlichen Rahmen, um Daten abzubilden und auszuwerten. Die spezifischen Interventionskataloge lassen sich nahtlos in bestehende KIS-Umgebungen integrieren.

Mehr erfahren

Langzeitpflege

Für Institutionen der Langzeitpflege bietet LEP individuelle Möglichkeiten in der Dokumentation. Nicht nur sind die erfassten Daten vielseitig nutzbar – durch den individualisierten Pflegeprozess und die daraus resultierende Effizienzsteigerung bleibt auch mehr Zeit, um sich um Bewohnerinnen oder Patienten zu kümmern.

Mehr erfahren

Ambulante Pflege

Kommunikation und Transparenz zwischen Pflegepersonen, pflegenden Angehörigen und Pflegebedürftigen sind in der ambulanten Pflege essenziell. LEP hilft in der Planung von Pflegemassnahmen, unterstützt in der kontinuierlichen Pflege und bringt Stabilität bei der Erfüllung der Bedürfnisse von Pflegebedürftigen zu Hause.

Mehr erfahren

Jetzt mit LEP sprechen

Sie möchten die Sprache der Digitalisierung im Gesundheitswesen unverbindlich kennenlernen? Melden Sie sich bei uns – wir zeigen Ihnen sehr gerne, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten.

Land:
Schweiz
Deutschland
Österreich

Newsletter

Bleiben Sie informiert über die Sprache der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von LEP.

Wonach suchen Sie?